Ein Blog der
Erzgebirgs­sparkasse

Auf geht’s ins Berufsleben – welche Veränderungen Euch erwarten

by Cindy Britsche
Beitragsbild_Berufsleben_Veraenderung
Glück Auf, ihr Lieben!

8 Monate ist es nun schon her, seitdem wir in die Ausbildung gestartet sind. Welche Herausforderungen dies konkret mit sich gebracht hat, will ich euch im Folgenden berichten.

Was ist anders?

Mit dem Wechsel von der Schule zur Ausbildung hat sich vieles verändert. Dies beginnt schon bei der Kleiderwahl am Morgen. War es in der Schule noch egal wie man erschienen ist, solange man erschienen ist. Gilt es nun seinen Kleidungsstil der Arbeitsumgebung anzupassen. Dafür muss es zwar nicht immer der Hosenanzug sein, aber löchrige Jeans sind zum Beispiel ein No-Go. Weiter geht es mit dem Tagesablauf. Während in der Schule jeder Tag spätestens um 8 Uhr beginnt und das ganze Schuljahr einem festen Stundenplan folgt, sieht das nun in der Ausbildung etwas anders aus. Zum Einen gilt hier Gleitzeit, für uns heißt das, dass es zwar einen Zeitkorridor gibt, in dem wir unsere Arbeitsstunden leisten müssen, aber wann genau wir unsere wöchentliche Arbeitszeit leisten, können wir frei einteilen. Darüber hinaus ist nicht wie in der Schule jede Woche gleich, sondern jeder Tag ist anders und bringt neue Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Spontanität, Abwechslung und der kundenorientierten Verhalten stehen dabei auf dem Tagesplan. So lernen wir jeden Tag neue Menschen kennen und müssen uns mit neuen Situationen auseinandersetzen.

Zwischen Arbeitsleben und Berufsschule

Ganz erspart bleibt uns der Schulalltag allerdings nicht, denn in regelmäßigen Abständen müssen wir trotzdem noch die Schulbank zu drücken. Wobei ein ganz klein wenig anders läuft die Berufsschule dann doch ab. Der Unterricht ist nun berufsspezifisch, das heißt neben Deutsch, Englisch und Gemeinschaftskunde haben wir nun auch Fächer wie zum Beispiel Rechnungswesen. Hier lernen wir die Buchführung von Banken und Nichtbanken sowie die Erstellung eines Jahresabschlusses. Fächer wie Sport, Musik oder Kunst fallen dafür weg.

Wie unterstützt uns die Erzgebirgssparkasse in der Ausbildung?

Unterstützt werden wir sowohl finanziell als auch ideell. So werden uns zum Beispiel Teile der Kosten abgenommen, wenn wir während der Berufsschulzeit uns ein Zimmer in der Nähe anmieten. Aber auch das uns zur Verfügung gestellte iPad hilft uns in vielen Situationen. Zusätzlich dürfen wir einige Programme nutzen, mit denen wir uns selbstständig weiterbilden können. Außerdem werden wir in innerbetrieblichen Seminaren zu vielen Themen geschult.

Ich hoffe, dass ich euch heute ein paar kleine Einblicke in unseren Alltag gewähren konnte.

Hat dieser Beitrag dein Interesse geweckt?

Auch in Zukunft werden wir hier weitere Beiträge rund um das Thema Ausbildung bei der Erzgebirgssparkasse posten.

Weitere Informationen über die Ausbildung bei der Erzgebirgssparkasse findest du hier.

Bis bald!

Autorin: Melissa Süß (Auszubildende)

Sharing is caring
0 comment
0

Andere Besucher interessierte auch:


ERZähl' uns mehr!

Deine Heimat – deine Ideen. Als Blog der Erzgebirgssparkasse sind wir immer auf der Suche nach Themen aus der Region und nach deinen Fragen rund ums liebe Geld. Mach mit und ERZähle uns, was du auf sblogme.de lesen möchtest!