Ein Blog der
Erzgebirgs­sparkasse

Der erste betriebliche Unterricht

by Josefine Müller

Glück Auf, Ihr Lieben!

Ich melde mich jetzt nach dem Sommer wieder. Es ist viel passiert! Wir haben die Berufsschule für das erste Lehrjahr abgeschlossen und unsere ersten beruflichen Unterrichtsstunden standen auch an. Um euch da einen kleinen Einblick zu geben erzähle ich euch heute von unserem allerersten betrieblichen Seminar Block.

Mein Name ist Justine Wokurka-Follak, ich bin 18 Jahre alt und nun schon im zweiten Ausbildungsjahr bei der Erzgebirgssparkasse. Ich bin derzeit in der Filiale in Aue eingesetzt und konnte mir dadurch bereits viel praktische Erfahrung aneignen. Ergänzt wird diese dann durch die theoretischen Grundvoraussetzungen, welche wir in der Berufsschule kennenlernen.

Um aber bei der ganzen Theorie den Überblick behalten zu können, hat unsere Erzgebirgssparkasse für uns den ersten betrieblichen Unterrichtsblock durchgeführt. Diese ‘Sonderstunden‘ bereiten die Kollegen aus den Fachbereichen vor, um uns den Übergang von gelernter Theorie in gelebte Praxis zu erleichtern. Dadurch, dass jeder Kollege ein Spezialist auf dem Gebiet seiner Unterrichtsstunden ist, hat man die Gelegenheit jede Frage sofort loswerden zu können. Man versteht die einzelnen Bereiche und wie sie miteinander arbeiten. So lernt man unsere Sparkasse auf viele verschiedene Arten kennen.

Los geht’s!

Unser erster Tag ging gleich sehr spannend los. Wir hatten das Thema Payment und zwar als Online Schulung. Es war sehr interessant, wir lernten viel über den täglichen Zahlungsverkehr, Zahlungsmöglichkeiten und vor allem über die verschiedenen Arten des Online Bankings.

Den Rest der Woche waren wir in Stollberg und haben uns dort im Präsenzunterricht als erstes mit dem Thema Persönlichkeitsmodell befasst. Es wurde sich viel mit sich selbst und unseren verschiedenen Veranlagungen befasst. Danach hatte man sofort das Gefühl auch den Gegenüber besser zu verstehen.

Anschließend ging es um die Themen Liquidität sicherstellen und Vermögen bilden. Hier gab es wieder viel über den Zahlungsverkehr zu lernen. Allerdings nun von einem ganz neuen Blickwinkel aus. Es ging nicht mehr um das Online Banking wie am ersten Tag, sondern um all die anderen Prozesse die gleichzeitig in einer Sparkasse ablaufen, zum Beispiel: Beleghafte Überweisungen, Lastschriften und Schecks. Wir vertieften sogar die verschiedenen Sparformen und Arten nochmal. Auf diesem Weg können wir unsere Kunden bestmöglich beraten.

Am meisten haben mich die verschiedenen Möglichkeiten zum Anlegen von Vermögenswirksamen Leistungen interessiert aber auch die verschiedenen rechtlichen Bestimmungen. Toll war, dass unsere Kollegen gleich im Anschluss Fallaufgaben mit uns gemacht haben. Dadurch war der Übergang von Theorie zu Praxis perfekt.

Wie geht es nun weiter?

Für mich geht es nun zurück in die Praxis. In der Beratung kann ich mein neues Wissen dann gleich anwenden. Außerdem sind für mich in nächster Zeit viele Bereichseinsätze geplant. Ich kann es kaum erwarten wieder hinter die Kulissen zu dürfen um unsere Sparkasse noch besser zu verstehen.

Hat dieser Beitrag dein Interesse geweckt?

Auch in Zukunft werden wir hier weitere Beiträge rund um das Thema Ausbildung und Studium bei der Erzgebirgssparkasse posten. Weitere Informationen über die Ausbildung bei der Erzgebirgssparkasse findest du hier.

Bleibt dran und verpasst nichts  😆

Autor: Justine Wokurka-Follak

(Auszubildende)

 

Sharing is caring
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Schlagwort: Ausbildung
0 comment
0

Andere Besucher interessierte auch:


ERZähl' uns mehr!

Deine Heimat – deine Ideen. Als Blog der Erzgebirgssparkasse sind wir immer auf der Suche nach Themen aus der Region und nach deinen Fragen rund ums liebe Geld. Mach mit und ERZähle uns, was du auf sblogme.de lesen möchtest!