Ein Blog der
Erzgebirgs­sparkasse

Zu Besuch in der Marktfolge – Mein Einsatz in der Produktion

by Josefine Müller

Glück Auf, Ihr Lieben!

Hier ist Samuel Weber, dualer Student bei der Erzgebirgssparkasse im dritten Semester.

Im Rahmen der Ausbildung und des dualen Studiums durchlaufen wir verschiedene Bereiche unseres Hauses. Das sorgt nicht nur für Abwechslung, sondern auch für tiefgreifende Einblicke in die verschiedenen beruflichen Möglichkeiten innerhalb der Erzgebirgssparkasse. Wer für ein bestimmtes Themengebiet besonderes Interesse hat, darf sogar längere Bereichseinsätze absolvieren. Perfekt, um herauszufinden, ob persönliche Zukunftspläne in ausgewählten Fachbereichen tatsächlich zu einem passen.

Produktion was ist das?

Für das Kreditgeschäft ist eine Trennung der Bereiche Markt und Marktfolge gesetzlich vorgeschrieben. Die Filialen bilden den Markt-Bereich und der Bereich Produktion stellt die Marktfolge in der Erzgebirgssparkasse dar. Insbesondere geht es hier darum, unabhängig von den Filialmitarbeitern eine Beurteilung der Kredite durchzuführen. Damit das ganz neutral passieren kann, gibt es in diesem Bereich nur wenig direkten Kundenkontakt, man spricht also auch oft vom „Backoffice“. Die Produktion ist außerdem in mehrere Abteilungen untergliedert, die auf bestimmte Aufgaben spezialisiert sind.

Mein Einsatz innerhalb der Produktion war konkret auf die Fachabteilung Individual fokussiert. Diese beschäftigt sich vordergründig mit Finanzierungen von Gewerbe- und Unternehmenskunden. Zwei Wochen lang durfte ich dabei die verschiedenen Aufgaben der Kollegen und Kolleginnen kennenlernen, eine Woche in Aue und eine Woche in Marienberg.

Mein Einsatz:

Woche eins – die Entscheidungsträger

Zunächst startete ich am Standort Aue in der Sachbearbeitung. Dort werden unter anderem Beschlüsse bearbeitet, Verträge erstellt und letztlich auch die Darlehen ausgegeben. Kreditanalysen, Sicherheiten, Schriftverkehr – viele Fäden laufen hier zusammen. Für alle Tätigkeiten in der Produktion braucht man übrigens sehr gute Kenntnisse über alle Aufgabengebiete einer Bank. Danach ging es für mich ein paar Türen weiter in die Kreditanalyse. Wer Zahlen mag und analytisch denkt, ist hier gut aufgehoben. Es werden wirtschaftliche Unterlagen mit Berücksichtigung von gesetzlichen Grundlagen ausgewertet. Das wird gemacht, um ein sogenanntes Marktfolgevotum abgeben zu können. Denn nicht nur die zuständige Filiale, sondern auch der Bereich Produktion muss dem Kredit zustimmen, damit dieser ausgezahlt werden kann. Als Hilfestellung finden dafür verschiedene Ratingverfahren und Bewertungen statt.

Woche zwei – Helfen, dort wo es gebraucht wird

Nachdem ich meinen ersten Geschäftsbericht ausgewertet hatte, war ein Standortwechsel in die Sanierung nach Marienberg an der Zeit. Wenn ein Kunde einen finanziellen Engpass durchläuft, versuchen die dortigen Berater zu helfen, um gemeinsam mit und für ihn eine Lösung zu finden. Das Ziel ist es, die wirtschaftliche Schieflage des Kunden zu beseitigen. Manchmal kommt es aber auch vor, dass trotz aller Bemühungen keine Verbesserung gelingt. In diesem Fall geht es dann mit meiner nächsten Station, der Kreditabwicklung weiter. Die Bank versucht nun, bestehende Sicherheiten bestmöglich zu verwerten, da der Kunde seine Schulden nicht mehr vertragsgerecht begleichen kann. Gerichtliche Mahnverfahren, Zwangsvollstreckungen und Insolvenzverfahren gehören hier zum Alltag leider dazu. Und weil es im Berufsleben nicht nur um blanke Theorie geht, durfte ich in diesem Rahmen auch bei einer Zwangsversteigerung im Amtsgericht dabei sein.

Wie geht es weiter?

Persönlich haben mir die Aufgabenfelder der Abteilung und die vielfältigen Einblicke sehr gefallen. Ich hoffe im nächsten Jahr noch einmal in die Produktion zurückkehren zu können, um meine dort bereits gesammelten Erfahrungen zu erweitern. Im neuen Jahr geht es aber erst einmal eine Woche in den Bereich Vorstandsstab. Auf neue Einblicke und Herausforderungen bin ich dahingehend sehr gespannt. Danach geht es für mich wieder an die Berufsakademie, bevor dann im April das lange Praxissemester in der Erzgebirgssparkasse beginnt.

 

Hat dieser Beitrag dein Interesse geweckt?

Auch in Zukunft werden wir hier weitere Beiträge rund um das Thema Ausbildung und Studium bei der Erzgebirgssparkasse posten. Weitere Informationen über die Ausbildung bei der Erzgebirgssparkasse findest du hier.

Bleibt dran und verpasst nichts  😆

Autor: Samuel Weber
(Auszubildender)

 

Sharing is caring
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
0 comment
0

Andere Besucher interessierte auch:


ERZähl' uns mehr!

Deine Heimat – deine Ideen. Als Blog der Erzgebirgssparkasse sind wir immer auf der Suche nach Themen aus der Region und nach deinen Fragen rund ums liebe Geld. Mach mit und ERZähle uns, was du auf sblogme.de lesen möchtest!