Ein Blog der
Erzgebirgs­sparkasse

Kontaktlos bezahlen bei der Sparkasse: sicher, hygienisch, schnell

by Cindy Britsche
Beitragsbild kontaktloses Bezahlen

Kontaktlos bezahlen? Geht bei der Sparkasse ganz einfach und hygienisch mit Apple- und Android-Smartphone.
Wir erklären’s!

Conny, 33, aus Sosa fragt:
In letzter Zeit lese ich häufig, dass ich in Geschäften möglichst mit Karte oder am besten kontaktlos
bezahlen soll. Ich habe da jedoch so meine Bedenken, man liest im Internet ja so einiges. Kann die
Erzgebirgssparkasse mir dazu ein paar Fragen beantworten?

Sparkasse antwortet!
Glück auf, Conny! Wir freuen uns, dass Du uns fragst und nicht alles glaubst, was man im Netz so findet. Wir
haben einige typische Vorurteile aufgegriffen und wollen zeigen, dass kontaktloses Bezahlen gerade in Zeiten
weltweiter Pandemien zu Deiner Sicherheit beitragen kann. Wenn Du mehr Antworten suchst, melde Dich
gerne jederzeit bei uns.

Portrait Cindy Britsch

Cindy Britsche, Erzgebirgssparkasse


Immer wieder tun wir im Leben Dinge zum ersten Mal. Jetzt wird es Zeit, das kontaktlose Bezahlen einmal zu probieren: Ein Drittel der Deutschen bezahlte 2019 bereits kontaktlos und macht den Zahlvorgang so schneller und hygienischer – Tendenz steigend! Aber noch immer sind viele Vorurteile über diese Zahlmethode im Umlauf. In diesem Artikel klären wir zu häufig genannten Ängsten auf, erklären, wie einfach kontaktloses Bezahlen funktioniert und wie Ihr eine EC- oder Kreditkarte im Smartphone hinterlegt, so dass Ihr nur noch das braucht, wenn Ihr aus dem Haus geht.

Das geht übrigens auch im Erzgebirge: Das Genusshandwerk Popella in Aue bietet seit Frühjahr 2020 diese Möglichkeit an. „Mit der Erzgebirgssparkasse konnten wir so kurzfristig auf die Corona-Situation reagieren“, erklärt Chefin und Fleischermeisterin Christin Popella. Wir haben das Unternehmen auf sblogme.de vorgestellt.

Garantiert: Kontaktlos bezahlen ist genauso sicher wie herkömmliche Kartenzahlung

In einem tollen Interview mit dem Karten-Experte Patrick Biskup werden viele Spekulationen, die über das kontaktlose Bezahlen kursieren, auseinandergenommen. In dem verlinkten Artikel ist alles ausführlich erklärt. Wir haben ein paar häufige Vorurteile herausgepickt und für Euch auseinandergenommen:

„Da kann ja jemand das Geld von meiner Karte im Vorbeigehen stehlen!“

Das stimmt nicht. Die ec- oder Kreditkarte ist in der Regel sicher unter mehreren Schichten Textilien (Portemonnaie, Jacke, Handtasche, Beutel, …) verborgen. So entsteht eine Schwächung des Signals und eine zusätzliche Distanz. Die Zahlung funktioniert nämlich nur bei einem Maximalabstand von 4 Zentimetern. Zudem müsste der Betrag im richtigen Moment auf einem Kartenlesegerät abgerufen werden, da sonst die beiden Chips nicht miteinander agieren. Dann maximal möglich: 50 Euro, da ein Dieb sonst Deine PIN brauchen würde. Viele weitere Gründe, warum das nicht passieren kann, hat Patrick Biskup erläutert.

„Aber könnte nicht jemand die Daten auslesen, die zwischen der Karte und dem Lesegerät ausgetauscht werden?“

Die Daten werden verschlüsselt übertragen sind von außen unlesbar. Zudem werden nur Transaktionsdaten ausgetauscht – also wer wem wie viel Geld gibt – und keine privaten Informationen wie Adressen oder gar die PIN. Der Nutzen wäre also gering.

„Kann die Zahlsperre von 50 Euro nicht umgangen werden?“

Die EC- und Kreditkarte mit kontaktloser Bezahlfunktion in Deutschland sind auf einem sehr hohen Sicherheitslevel im internationalen Vergleich, sodass das de facto nicht möglich ist.

„Und wenn mir meine Karte gestohlen wird?“

Dann gelten die gleichen Regeln wie beim Kartenverlust einer herkömmlichen EC- oder Kreditkarte: Möglichst schnell sperren lassen. Ohne die PIN kann ein Dieb nur Zahlungen unter 50 Euro vornehmen und davon auch nur eine kleine Anzahl hintereinander, bis er zur Eingabe der Sicherheitsnummer aufgefordert wird. Da diese Zahlungen jedoch nicht vom Karteneigentümer selbst autorisiert wurden, bekommt Ihr das Geld dafür auch zurück.

Kontaktlos bezahlen bei der Sparkasse: So geht‘s

Voraussetzung für das kontaktlose Bezahlen ist eine Debit- oder Kreditkarte mit dem folgenden Symbol:


Wenn Ihr auf Eurer Sparkassen-, Visa- oder Mastercard noch kein solches Symbol findest, habt Ihr folgende Möglichkeiten: Loggt Euch auf www.erzgebirgssparkasse.de ein und bestell im Service-Center eine Ersatzkarte. Die neue Karte ist dann automatisch für das kontaktlose Bezahlen freigeschaltet

NFC bedeutet übrigens „Near Field Communication“ und ist eine Technologie, die den kontaktlosen Datenaustausch per elektromagnetischer Induktion ermöglicht. Damit die Kommunikation zwischen Karte und Terminal funktioniert, muss auf dem Kartenlesegerät die folgende Grafik zu sehen sein:


Der Datenaustausch passiert jederzeit verschlüsselt. Das kontaktlose Bezahlen ist damit genauso sicher wie das klassische „Karte-Reinstecken“, aber schneller und hygienischer. Alls was, Ihr braucht, ist Eure Sparkassenkarte oder Kreditkarte der Erzgebirgssparkasse – oder Euer Smartphone!

Vergleich kontaktloses Bezahlen
Berührungsfrei bezahlt: Mit kontaktlosem und mobilem Bezahlen!


Kontaktlos oder mobil bezahlen? Mit Smartphone und Karte immer alle Möglichkeiten

Auch fürs mobile Bezahlen müsst Ihr keine Hochschule besucht haben. Wir erklären die einzelnen Schritte zur Anmeldung:

  1. Mitmachen können alle Kunden der Erzgebirgssparkasse mit einem Smartphone mit Apple- oder Android-Betriebssystem, dass mit einem NFC-Chip ausgestattet ist. Bei neueren Modellen ist das eigentlich immer der Fall.

  2. Je nach dem, ob Ihr Apple- oder Android-Nutzer seid, gibt es nun zwei verschiedene Wege zur Registrierung – das erklären wir Euch weiter unten.

  3. Eure Karte gebt Ihr mit einer TAN bzw. in der S-App frei und schon wird das Smartphone zur Bezahlkarte.

Für Android-Geräte benötigt Ihr dazu die kostenfreie App „Mobiles Bezahlen“ der Sparkassen. Hier meldet Ihr Euch mit Euren Onlinebanking-Zugangsdaten an. Wählt dann unter Euren verfügbaren Karten, die mit Eurem Bankkonto verknüpft sind. Dann nur noch mit einer TAN bestätigen und ab sofort bezahlt Ihr unkompliziert mit dem Smartphone im Supermarkt, bei Bäcker oder Fleischer.

Bei Apple-Smartphones benötigt Ihr die S-App der Sparkassen sowie das bereits vorinstallierte Apple Pay. Die in der S-App hinterlegte Kreditkarte könnt Ihr dann für die Wallet-App freigeben und unkompliziert mobil bezahlen. Übrigens: Ab Sommer könnt Ihr auch Eure Sparkassenkarte hinterlegen!

Wenn Ihr dann im Geschäft damit bezahlen wollt, entsperrt Euer Gerät wie gewohnt. Bei Apple wären das beispielsweise Touch-ID oder Face-ID. Haltet das Smartphone dann an das Lesegerät an der Kasse. Wenn es blinkt oder piepst, war die Zahlung erfolgreich. Auch Euer Smartphone meldet dann die erfolgreiche Zahlung.

Kontaktlos bezahlen: Das Fazit

Noch immer gibt es viele Vorurteile gegenüber dem kontaktlosen Bezahlen, dabei ist es genauso sicher, aber dafür viel bequemer und hygienischer als beispielsweise das Zahlen mit Bargeld. Denn „kontaktlos“ bedeutet auch, dass keine Keime am Bargeld unnötig ausgetauscht werden. Außerdem: Statt nach dem Portemonnaie zu wühlen, zückt Ihr einfach Karte oder mit dem mobilen Bezahlen Euer Smartphone. Bis 50 Euro spart Ihr Euch beim kontaktlosen Bezahlen sogar die Eingabe der PIN und seid so besonders sauber unterwegs.

Sharing is caring
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
0 comment
0

Andere Besucher interessierte auch:


ERZähl' uns mehr!

Deine Heimat – deine Ideen. Als Blog der Erzgebirgssparkasse sind wir immer auf der Suche nach Themen aus der Region und nach deinen Fragen rund ums liebe Geld. Mach mit und ERZähle uns, was du auf sblogme.de lesen möchtest!