Ein Blog der
Erzgebirgs­sparkasse

Leas erste Zeit in der Filiale

by Marcel Meester
Lea Fiedler Ausbildungsstart Titelbild

Glück Auf, Ihr Lieben!

Heute möchte ich euch Lea Fiedler vorstellen. Sie ist eine der neuen Auszubildenden, welche letztes Jahr im September bei uns in der Erzgebirgssparkasse ihre Berufsausbildung gestartet haben und aktuell in der Filiale Burkhardtsdorf eingesetzt. Heute hat Sie sich für uns die Zeit genommen, um ihre ersten Monate noch einmal Revue passieren zu lassen.

Marcel:

Hallo Lea, schön, dass es heute geklappt hat. Kannst du dich unseren Lesern zu Beginn erst einmal kurz vorstellen und dabei auf deinen Weg zur Sparkasse eingehen?

Lea:

Hallo Marcel, also mein Name ist Lea Fiedler, ich bin 20 Jahre alt, komme aus Zschopau und habe letztes Jahr erfolgreich mein Abi gemacht. Dabei war mir eins ganz klar: Anschließend sollte es für mich in die Welt der Finanzen gehen. Denn schon auf dem Gymnasium waren es die Themen rund um die Wirtschaft und das Finanzwesen, welche mich gereizt haben, wobei für mich der Kontakt mit Menschen nicht in den Hintergrund geraten sollte. Als dann die Zusage zur Ausbildung in der Erzgebirgssparkasse kam, habe ich mich natürlich riesig gefreut.

Marcel:

Jetzt haben wir schon einiges von Samuel und Jenny über ihre erste Ausbildungszeit erfahren. Wie bist du nach der gemeinsamen Einführungswoche in die Ausbildung gestartet?

Lea:

Für mich ging es nach unserer gemeinsamen Einführungswoche direkt in die Filiale nach Burkhardtsdorf. Hier hatte ich zunächst genauso wie die anderen Azubis die Möglichkeit erste Eindrücke und Erfahrungen zu sammeln, wobei ich ab dem ersten Tag an vorderster Front stand, um so intuitiv ein Gefühl für den Arbeitsalltag und den Umgang mit Kunden zu erlangen.

Marcel:

Ich kann mich noch in etwa daran erinnern, wie aufgeregt ich an meinem ersten Tag in der Filiale war. Wie ist es dir ergangen?

Lea:

Auch wenn es nun schon ein paar Monate her ist, kann ich mich noch gut daran erinnern, wie ich am ersten Tag voller Vorfreude die Filiale betreten habe. Ich war gespannt darauf, was mich erwartet und froh als mich Frau Porges, meine Ausbildungsverantwortliche, herzlich in Empfang genommen hat und mir meine neuen Kollegen vorgestellt hat. Anschließend ging es dann auch schon vorn am Schalter los und ich durfte bei den ersten Ein- und Auszahlungen mitwirken.

Marcel:

Gibt es für dich rückblickend etwas, von dem du überzeugt bist, dass es dir den Einstieg in den Filialalltag erleichtert hat?

Lea:

Ich denke, rückblickend betrachtet, waren es einfach die zahlreichen Kontakte mit den verschiedensten Kunden, welche es mir ermöglicht haben, schnell im neuen Job Fuß zu fassen. Denn gerade durch die vielen, verschiedenen Praxisfälle ist es mir besonders leicht gefallen, all die neuen Dinge leichter zu verinnerlichen. Dabei möchte ich betonen, dass ich von Anfang an das Glück hatte, sowohl am Schalter als auch in den Beratungen dabei zu sein, sodass ich bereits nach kurzer Zeit  bei den unterschiedlichsten Themen dabei sein konnte.

Marcel:

Jetzt ist gerade in der letzten Zeit auch technisch viel in der Sparkasse passiert. Wie erlebst du das bei dir in der Filiale?

Lea:

Auch bei uns ist der digitale Wandel nicht aufzuhalten. Daher wurde auch bei uns am Ende letzten Jahres ein DiPPS (DialogPunktPlus der Sparkasse) installiert, welcher von immer mehr Kunden für verschiedene Angelegenheiten genutzt wird und auch sonst merkt man als Azubi, dass man gerade bei digitalen Dingen gern um Rat gebeten wird.

Marcel:

Das klingt doch alles sehr gut. Gibt es etwas, was dir in deiner ersten Zeit besonders gefallen hat?

Lea:

Besonders gefallen hat mir die Wertschätzung, die ich im täglichen Kundenkontakt erfahren habe. Viele Kunden sind unglaublich dankbar, wenn man ihnen hilft und zuhört. Man kann die Erleichterung und die Freude richtig in den Gesichtern sehen. Das ist für mich immer wieder ein schöner Moment. Aber das wohl schönste Kundenfeedback bis jetzt, war wohl als ein Kunde zu meiner Ausbildungsverantwortlichen meinte: „ Ihre Azubine ist ja total lieb und freundlich, da haben Sie aber einen richtig guten Fang gemacht.“ So ein Lob bestärkt mich, in dem was ich tue und das bleibt dann natürlich auch besonders im Gedächtnis.

Marcel:

Mit diesen abschließenden Worten wären wir nun am Ende unseres Interviews angelangt. Vielen Dank für die Einblicke, die du uns heute in deine erste Zeit geboten hast. Im nächsten Beitrag wird Melissa aus dem zweiten Ausbildungsjahr über ihren letzten Azubiunterricht zum Thema Versicherungen berichten.

Hat dieser Beitrag dein Interesse geweckt?

Auch in Zukunft werden wir hier weitere Beiträge rund um das Thema Ausbildung bei der Erzgebirgssparkasse posten. Weitere Informationen über die Ausbildung bei der Erzgebirgssparkasse findest du hier.

Bleibt dran 😊

Autoren: Lea Fiedler & Marcel Meester
(Auszubildende & BA-Student)

Sharing is caring
Schlagwort: Ausbildung
0 comment
0

Andere Besucher interessierte auch:


ERZähl' uns mehr!

Deine Heimat – deine Ideen. Als Blog der Erzgebirgssparkasse sind wir immer auf der Suche nach Themen aus der Region und nach deinen Fragen rund ums liebe Geld. Mach mit und ERZähle uns, was du auf sblogme.de lesen möchtest!