Ein Blog der
Erzgebirgs­sparkasse

Sparen ist immer im Trend! – Das Sparkassenbuch leider nicht mehr

by Cindy Britsche
Beitragsbild Sparbuch Artikel

Du hattest bestimmt auch ein Sparbuch, das Deine Eltern damals für Dich angelegt haben. Mit 18 hast Du das Geld darauf vermutlich ausgezahlt bekommen. Mittlerweile sind Sparbücher allerdings ziemlich retro und nicht mehr zeitgemäß. Das Sparen an sich ist aber immer noch unverzichtbar. Wie Du Dein Geld clever bei Deiner Erzgebirgssparkasse anlegen kannst, erfährst Du vor Ort oder auch in einem telefonischen Beratungsgespräch. Am besten vereinbarst Du gleich heute noch eins.

Frederick, 18, aus Annaberg-Buchholz fragt:
Ich überlege, mein Sparkassenbuch aufzulösen und mir das darauf zurückgelegte Geld meiner Eltern dann auszahlen zu lassen. Nun möchte ich allerdings weiterhin Geld anlegen. Ich bin mit meiner Ausbildung fast fertig und würde mir dann gerne für die Zukunft etwas ansparen. Lohnt es sich da für mich, das Sparkassenbuch vielleicht doch noch zu behalten oder ist das einfach nicht mehr zeitgemäß und es gibt es bessere Optionen bei der Erzgebirgssparkasse? Ich würde mich gerne mal beraten lassen, da ich davon einfach noch sehr wenig Ahnung habe.

Sparkasse antwortet:

Glück auf, Frederick! Dass Du Geld für Deine Zukunft ansparen möchtest, ist eine sehr gute Sache. Und Du hast Recht damit, dass Sparkassenbücher sehr retro sind und es wesentlich zeitgemäßere Alternativen gibt. Vor allem wenn Du auf Dein Gespartes Zinsen erhalten möchtest, kann Dir Deine Erzgebirgssparkasse viele Alternativen nennen. Welche Sparanlage zu Dir passt, erfährst Du in einem persönlichen Gespräch mit Deiner*m Sparkassenberater*in. Aber ganz egal, wie Du Dein Geld anlegen möchtest, Sparen lohnt sich immer. Warum das so ist, erfährst Du in unserem Blogartikel.

Portrait Cindy Britsch

Cindy Britsche, Erzgebirgssparkasse


Eine kleine Geschichte des Sparbuchs

Sparkassenbücher gibt es seit über 200 Jahren. Erste Aufzeichnungen eines Rendanten, einem Mitarbeiter einer Rechnungsstelle, gehen ins Berlin des Jahres 1818 zurück. Damals nannte man sie noch Quittungsbücher.


Seitdem haben Menschen ihr Geld in Sparkassenbüchern angelegt. Denn das Sparen ist sicher, flexibel und es fallen keine Gebühren an. Besonders in den 70´er Jahren erfuhren Sparkassenbücher durch die „Knax-Familie“ einen Boom. Sie gehörten einfach zu jedem Haushalt dazu. Fast jedes Kind bekam zur Geburt ein Sparkassenbuch geschenkt, auf das kontinuierlich Geld eingezahlt wurde, damit es sich im Laufe der Zeit immer mal wieder einen Wunsch erfüllen konnte. Vielleicht fragst Du dich jetzt aber noch, was ein Sparkassenbuch eigentlich genau ist? Es ist im Prinzip eine Sparurkunde, in der alle Bewegungen, wie Einzahlungen und Abhebungen, vermerkt werden. Mittlerweile ist es auch möglich, das Sparkassenbuch online als SB-Sparkassenbuch zu führen. Allerdings gibt es mittlerweile modernere, bequemere und vor allem ertragreichere Alternativen, die das Sparkassenbuch nach und nach ablösen.

Sparen ist wichtig

Wahrscheinlich hörst Du seit Deiner Kindheit, dass es wichtig ist, sich Geld zur Seite zu legen. Egal, ob Du Dir einen Urlaub leisten möchtest, auf ein Auto sparst oder Dir später mal ein Haus kaufen willst – Geld auf der „hohen Kante“ zu haben, ist wichtig für solche Vorhaben. Laut Definition ist Sparen ein Begriff der Wirtschaftswissenschaften, der es allerdings auch in den umgangssprachlichen Wortgebrauch geschafft hat. Prinzipiell bedeutet es, dass das Geld nicht im Moment des Empfangs ausgegeben wird, sondern als sogenannte Leistungsreserve für einen späteren Gebrauch aufgehoben und zurückgelegt wird. Durch das Aufkommen von Sparkassen wurde das Sparen dann durch einen zentralen „Anlageort“ vereinfacht.

Wie sparst Du am besten?

Auf Dein angelegtes Geld bekommst Du dann einen sogenannten Habenzins gezahlt. Zinsen also, die Du gutgeschrieben bekommst, weil Du Dein Geld sparst. Lange haben in Deutschland Menschen ihr Geld in Sparkassenbüchern angelegt. Mittlerweile eignen sich diese, gemessen an der Inflationsrate, nicht mehr, um Vermögen durch einen guten Zinssatz aufzubauen. Die Inflationsrate beschreibt den Prozentsatz, mit der das Preisniveau von Verbrauchern und Herstellern in verschiedenen Wirtschaftseinheiten während einer bestimmten Periode ansteigt oder in anderen Worten, das Geld an Kaufkraft verliert.

Der Schnellcheck

Daher solltest Du bei Deiner Geldanlage darauf achten, dass Du wirklich Zinsen auf Dein Gespartes erhältst. Das ist bei Sparkassenbüchern nicht mehr der Fall. Beim Sparen sind drei Faktoren besonders wichtig.

  1. Das Risiko Deiner Geldanlage: bedeutet in welcher Form (Wertpapiere, Fonds, Bausparverträge usw.) Du Dein Geld anlegst
  2. Die Rentabilität: also wie wirtschaftlich Deine Anlage ist und ob sie sich lohnt
  3. Und die Liquidität: heißt, wie schnell kommst Du an Dein Gespartes ran, wenn Du es wirklich brauchst.


Deine Erzgebirgssparkasse berät Dich bei dieser Entscheidung sehr gerne.

Fazit: Sparbücher sind nicht mehr zeitgemäß

Sparbücher sind retro und lohnen sich nicht mehr, wenn Du langfristig Kapital aufbauen möchtest! Sparen wird jedoch immer im Trend und unverzichtbar sein. Natürlich berät Dich Deine Erzgebirgssparkasse bei all Deinen Fragen und Anliegen rund um Alternativen zum Sparkassenbuch sehr gern, ob in unseren Filialen, online oder per Telefon. 

Sharing is caring
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Schlagworte: Finanzen, Sparen
0 comment
0

Andere Besucher interessierte auch:


ERZähl' uns mehr!

Deine Heimat – deine Ideen. Als Blog der Erzgebirgssparkasse sind wir immer auf der Suche nach Themen aus der Region und nach deinen Fragen rund ums liebe Geld. Mach mit und ERZähle uns, was du auf sblogme.de lesen möchtest!