Ein Blog der
Erzgebirgs­sparkasse

Geschichte und Gegenwart vereint: Sonderpreis bei Tradition & Form für die „Erzkumpel/Wismutkumpel“

by Jens Roemling
Werner Figuren Beitragsbild Erzleben sblogme

Das Erzgebirge steht neben der wunderschönen Landschaft und dem Bergbau vor allem für eines: Das Traditionshandwerk. Charakteristisch für die Region sind die wunderschön gearbeiteten Holzfiguren. Als diesjähriger Preisträger des Sonderpreises der Erzgebirgssparkasse im Wettbewerb „Tradition & Form“ steht Walter Werner Kunsthandwerk aus Seiffen für allerhöchste Qualität. Das von Inhaber Siegfried Werner geführte Unternehmen begeistert mit seinen historisch akkuraten, detailgetreuen Figuren sowohl jung als auch alt. Wie der kreative Prozess hinter den preisgekrönten Figuren abläuft und was ihm die Auszeichnung bedeutet, haben wir Siegfried Werner persönlich im Interview gefragt.

Walter Werner Kunsthandwerk – In den Fußspuren des Vaters

Walter Werner Kunsthandwerk ist ein familiengeführtes Unternehmen, das 1957 von Walter Werner gegründet wurde. Im Jahr 1999 wurde es von seinem Sohn Siegfried Werner, dem jüngsten von drei Brüdern, übernommen. Der Fokus des Betriebs liegt bei verschiedenen gedrechselten Figuren, welche die Geschichte der Region und auch darüber hinaus darstellen. Besonders Bergleute aus verschiedenen Zeitepochen nehmen einen großen Teil der Produktion für sich ein. Auch die eng mit den Kunden abgestimmten Sondereditionen sind immer ein echter Hingucker. Darunter beispielsweise der Bürgerschütze von Harpstedt, Gelehrte aus der Bergakademie Freiberg, Otto der Reiche oder Barbara Uthmann. Das Sortiment des aus Herrn Werner und vier weiteren Mitarbeitern bestehenden Unternehmens umfasst heute 650 verschiedene serienmäßig gefertigte Figuren. Keine einzige geht über die Türschwelle der Werkstatt, wenn Siegfried Werner nicht persönlich zufrieden mit der Figur ist und sie sich selbst in die eigenen vier Wände mitnehmen würde.

Siegfried Werner mit seinem Vater Walter
Siegfried Werner mit seinem Vater Walter

Leidenschaft für Geschichte

Das Fundament, auf dem jede Werner-Figur aufbaut, ist der unglaubliche Aufwand bei der historischen Recherche. Fast schon wie eine Art Geschichtsdetektiv arbeitet sich Herr Werner in jedes neue Thema ein. Dabei beeindruckt er nicht nur mit seiner Akkuratesse, sondern gräbt teilweise historische Details aus, die in den jeweiligen Regionen schon vergessen waren. Es sind am Ende nicht nur wunderschöne Figuren, sondern greifbare Teile der Geschichte der Region. Vielleicht ist genau dies einer der Gründe für den Erfolg.

„Wenn ein 84-jähriger Mann zu meiner Tür reinkommt und sich als erstes ein Taschentuch nimmt und sich die Tränen abtrocknet, weil er sich durch die Gestaltung der Erzkumpels wieder selbst in der Grube sieht, wie er früher gearbeitet hat. Das sind für mich Momente, wo ich meinen eigentlichen Lohn bekomme“

Siegfried Werner:
Die Erzkumpel/Wismutkumpel Figuren
Erzkumpel/Wismutkumpel Figuren

Der kreative Prozess hinter den Erzkumpel Figuren

Durch andere historische Figuren war Siegfried Werner zuvor schon bei der TU Bergakademie, der Stadt Freiberg und den verschiedenen Vereinen bekannt geworden. Die Entstehung der Erzkumpels geht auf eine Idee von Frank Reuter, Leiter des Grubenbetriebs des Forschungs- und Lehrbergwerkes, vom Dezember 2019 zurück. Zur 4. Sächsischen Landesausstellung 2020 macht er Siegfried Werner den Vorschlag, Figuren aus der Gegenwart herzustellen. Die anfängliche Skepsis, weil die Figuren zu einfach erschienen, konnte dank der Hartnäckigkeit von Frank Reuter aus dem Weg geräumt werden. Das Zusammenspiel zwischen schlichter Figur und komplexer Technik und Maschinerie war letzten Endes das Argument, das Herrn Werner überzeugte. Dass die Technik und Maschinerie komplett in Aue hergestellt wurde, war mit dem regionalen Bezug eine zusätzliche Motivation. Im Jahr 2020 wurde also mit fünf Figuren begonnen, die wie es sich herausstellte, sehr gefragt waren. Mehr Figuren waren schnell in Planung. Es passte perfekt, dass man für die Bewerbung bei Tradition & Form eine bestehende Gestaltung brauchte, die um zusätzliche nachgefragte Figuren erweitert wird.

Von der Idee hin zur Figur

Informationen und Recherche sind ja schön und gut, die handwerkliche Umsetzung ist aber ebenso wichtig. Laut Siegfried Werner liegt die Kunst dabei am Weglassen. Natürlich kann man sich in den Details verlieren und in der Planung verzetteln, aber den Spagat zwischen akribischem Arbeiten und der gesunden Selbsteinschätzung, wann es vielleicht mal besser ist eine Figur aus der Hand zu legen, ist enorm wichtig. So kommt es in der Werkstatt dann auch mal vor, dass eine Figur über Wochen bei Herrn Werner auf dem Tisch steht, bis ihm eine Eingebung kommt, um weiter an ihr zu arbeiten. Eine Figur stand dort sogar ein ganzes Jahr. Die Quintessenz in den darzustellenden Menschen und Maschinen lässt sich dabei gar nicht so einfach finden. Für diese Momente ist Herr Werner am liebsten ganz allein in der Werkstatt. Komplette Ruhe und volle Konzentration sind für die Umsetzung von Nöten. Das Muster entsteht also ganz in seiner Hand. Im nächsten Schritt wird das Team für die farbliche Gestaltung und das Sortieren der einzelnen Arbeitsabläufe einbezogen.

„Kreativ zu sein bedeutet, dass man im Kopf immer fit bleibt.“

Siegfried Werner:
Sigfried Werner in seinem Laden
Sigfried Werner in seinem Laden

Der Sonderpreis der Erzgebirgssparkasse bei „Tradition & Form“

Um das Engagement und den Ideenreichtum der Kunsthandwerker aus dem Erzgebirge zu fördern und zu würdigen, hat der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. in Zusammenarbeit mit der Erzgebirgssparkasse und dem Erzgebirgskreis 1995 den Wettbewerb „Tradition & Form“ ins Leben gerufen. Über die Auszeichnung mit dem Sonderpreis der Erzgebirgssparkasse war Herr Werner sehr positiv überrascht. Bei der Einreichung hatte er sich eigentlich nicht im Geringsten ausgemalt, den Preis wirklich verliehen zu bekommen.

Sigfried Werner mit Andreas Schmied, (Bereichsleiter Unternehmenskommunikation) und Frederic Günther (Geschäftsführer des Verbandes Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V.) zur Preisübergabe

„Ich bin da zutiefst gerührt, dass sich eine Fachjury von sich aus für meine Figuren entschieden hat.“

Siegfried Werner:
Bei Tradition & Form ausgezeichnete Figuren
Bei Tradition & Form ausgezeichnete Figuren

Darauf ausruhen will er sich aber nicht. Er sieht den Preis eher als Ansporn weitere schöne Figuren herzustellen und als wertschätzende Anerkennung seiner Arbeitsweise. Das mit dem Sonderpreis der Erzgebirgssparkasse einhergehende Preisgeld hat er in der Werkstatt zwischen sich und seinen Mitarbeitern aufgeteilt. Sie sind für ihn ein wesentlicher Teil davon, dass die Figuren so entstanden sind, und diese Art der Wertschätzung ist für ihn selbstverständlich.

Besonders zu Weihnachten freut sich Siegfried Werner über jeden Enkel, der den eigenen Großeltern mit einer seiner Figuren eine Freude macht. Bei den Menschen zu landen, die wirklich noch unter Tage gearbeitet haben, ist für ihn eine große Ehre. Für alle Fans haben wir noch eine großartige Neuigkeit: Die nächsten Figuren der Erzkumpel Reihe sind schon wieder in Planung, ihr dürft gespannt sein!

Falls du noch mehr zum Thema Kunsthandwerk lesen willst, schau doch mal bei einem unserer anderen Artikel rein!

Sharing is caring
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Schlagwort: Sponsoring
0 comment
0

Andere Besucher interessierte auch:


ERZähl' uns mehr!

Deine Heimat – deine Ideen. Als Blog der Erzgebirgssparkasse sind wir immer auf der Suche nach Themen aus der Region und nach deinen Fragen rund ums liebe Geld. Mach mit und ERZähle uns, was du auf sblogme.de lesen möchtest!