Ein Blog der
Erzgebirgs­sparkasse

Unser Weg zum Wertpapierberater

by Marcel Meester
Unser Weg zum Wertpapierberater

Glück Auf, Ihr Lieben!

Wir, die Azubis aus dem zweiten Lehrjahr, berichten euch heute von unserem letzten Azubiunterricht. Nachdem wir in den ersten beiden Lehrjahren durch viele Seminare die Basics gesetzt haben, ging es nun speziell um das große Thema der Anlageberatung im Bereich Wertpapiere.

An den Tagen vom 23.06. bis 24.06.2020 hatten wir nun also die Möglichkeit, alle unsere Fragen dem Dozenten zu stellen und Gelerntes aus der Berufsschule zu vertiefen.

Das Seminar

Den ersten Tag haben wir erst einmal mit einem Brainstorming begonnen. Wir hatten so die Möglichkeit, Begriffe einzubringen, die wir mit dem Thema Wertpapieranlage verbinden oder die wir gerne in den beiden Tagen klären wollen.

Wordcloud

 

Als die Themen und Ziele grob abgesteckt waren, ging es für uns auch direkt richtig los. In einer ersten Gruppenarbeit galt es einen „roten Faden“ zu erarbeiten. Dazu mussten wir für uns erst einmal klären, wie wir uns das „perfekte“ Beratungsgespräch vorstellen. Denn während manche Azubis schon die Chance hatten, bei Anlagegesprächen dabei zu sein, waren andere von uns bisher viel in internen Bereichen unterwegs.

„Wie beginne ich als Berater das Gespräch mit dem Kunden und was ist der weitere Verlauf. Auf was muss ich achten und was sagt das Gesetz?“

Nachdem das erledigt war und wir uns eine Gesprächsstruktur erarbeitet hatten, wurde es fachlich.

Wir haben uns zum Beispiel Übersichten zu den verschiedenen Anlageklassen und zur Vermögensstrukturierung erstellt, um zu klären, wodurch sich ein einzelnes Wertpapier auszeichnet und zu welchem Kundenbedürfnis welche Anlage passt, aber auch wie ein Vermögen aufgeteilt werden sollte.

Zielsparenpyramide
Anlageklassen

Abgeschlossen haben wir den ersten Tag dann mit einer Auffrischung unseres Produktwissens. Wie ist die Charakteristik eines Zertifikates oder was macht genau dies Anleihe so besonders?

Den zweiten Tag haben wir dann zum Üben genutzt. Ähnlich wie in der Abschlussprüfung bei der IHK haben wir dafür eine Kundensituation bekommen, hatten dann Zeit uns kurz vorzubereiten und haben anschließend mit unserem Dozenten ein Beratungsgespräch simuliert.

Wir waren natürlich alle sehr nervös und wollten alles Gelernte und alle Tipps richtig anwenden.

Jedes Gespräch sollte nicht länger dauern als 20 min dauern, da wir in der Prüfung auch nicht mehr Zeit zur Verfügung haben. Anschließend gab es dann jeweils eine Feedback Runde. Jeder durfte einmal Feedback geben und uns wurden von unserem Dozenten noch kleine Tricks und Tipps auf den Weg gegeben.

Alles im Allem waren es zwei super interessante und spannende Tage und wir freuen uns darauf im Oktober an das Gelernte im nächsten Azubiunterricht zu diesem Thema anschließen zu können.

Wir wünschen euch noch einen schönen Tag und bleibt gesund!

Hat dieser Beitrag dein Interesse geweckt?

Auch in Zukunft werden wir hier weitere Beiträge rund um das Thema Ausbildung bei der Erzgebirgssparkasse posten. Weitere Informationen über die Ausbildung bei der Erzgebirgssparkasse findest du hier.

Bleibt dran  🙂

Autor: Sarah Kunzmann
(Auszubildende)

Sharing is caring
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Schlagwort: Ausbildung
0 comment
0

Andere Besucher interessierte auch:


ERZähl' uns mehr!

Deine Heimat – deine Ideen. Als Blog der Erzgebirgssparkasse sind wir immer auf der Suche nach Themen aus der Region und nach deinen Fragen rund ums liebe Geld. Mach mit und ERZähle uns, was du auf sblogme.de lesen möchtest!